Jump menu

Main content |  back to top

Shell News

Österreicher mit Achtungserfolgen beim Shell Eco-marathon in London

Mit langen To-do-Listen kehrten die meisten der 200 teilnehmenden Teams vom Shell Eco-marathon aus London in ihre Heimatländer zurück. Nur wenige der 3000 Schüler und Studenten aus 29 Nationen Europas und Afrikas konnten die Herausforderungen der anspruchsvollen Strecke im Queen Elizabeth Olympic Park auf Anhieb meistern und ihre eigenen Rekorde aus den vergangenen Jahren einstellen. Die drei österreichischen Teams aus Dornbirn, Ried im Innkreis und Salzburg schafften es allesamt in die Wertung und erreichten damit, was sie sich vorgenommen hatten.
 econia Vorarlberg Team

Erstmals in der 31-jährigen Geschichte des Effizienzwettbewerbs maßen sich die Nachwuchsingenieure auf einem Straßenparcours, der mit zahlreichen Kurven sowie einer fünfprozentigen Steigung die alltäglichen Mobilitäts-Herausforderungen innerhalb von Großstädten realistisch wiederspiegeln sollte.

Nach einem grandiosen Ergebnis in der Kategorie der batterieelektrischen Prototypen im vergangenen Jahr, hatten sich die Studenten der Fachhochschule Vorarlberg für London vorgenommen, unter die Top 10 zu kommen. Mit Erfolg: Am Ende reichte das Steckenergebnis von 461,9 Kilometern für einen neunten Rang. „Das hat echt gepasst, wir sind mehr als happy und im kommenden Jahr legen wir noch einen drauf“, sagt Teamsprecher Jodok Rüf.

Gute Stimmung herrschte auch bei den Schülern der Höheren Technischen Bundeslehranstalt Salzburg. Während der Motor ihres Scorpions im vergangenen Jahr beim entscheidenden Wertungslauf in der Kategorie der straßentauglichen UrbanConcept Cars mit batterieelektrischem Antrieb überhitzte, schafften sie es in diesem Jahr in letzter Minute in die Wertung und belegten mit 63,5 Kilometern den neunten Rang. Gleich dahinter auf Platz zehn konnten sich die Schüler der HTL-Ried im Innkreis platzieren. Ihr Space Taxi legte umgerechnet 62,7 Kilometer mit einer Kilowattstunde zurück.

Zu den wenigen Leuchttürmen beim diesjährigen Wettbewerb gehörten erneut die französischen Dauerfavoriten Microjoule-La Joliverie, die mit ihrem Erdgas betriebenem Prototypen eine Strecke von hochgerechnet 2606,4 Kilometern schafften, damit ihren Rekord von 2015 einstellten und zugleich Streckensieger des Gesamt-Wettbewerbes wurden.

Hinter den Kulissen wird bereits an neuen Herausforderungen gearbeitet. Spätestens 2018 soll es eine zusätzliche Kategorie für autonomes Fahren geben. „Einerseits sehen wir hier hinsichtlich der Energieeffizienz großes Potential, andererseits wollen wir den teilnehmenden Spitzenuniversitäten eine weitere Nuss zum Knacken bieten“, sagt der technische Direktor des Wettbewerbs, Norman Koch.

Der diesjährige Shell Eco-marathon war in das „Make the Future London“- Festival eingebettet, das Besucher einlud, Lösungskonzepte für die Energie-Herausforderungen von morgen hautnah zu erleben. „2050 werden rund 75 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Die britische Metropole steht stellvertretend für hunderte von Megastädten, in denen die Frage, wie Mobilität in Zukunft gewährleistet wird, zu den größten Aufgaben der kommenden Jahrzehnte gehört“, sagt der Shell Chefwissenschaftler für Mobilität, Dr. Wolfgang Warnecke.

Fotomaterial vom Event und den Teams finden Sie hier: https://edelmanftp.box.com/v/SEME16

Über den Shell Eco-marathonBeim Shell Eco-marathon Europe wird in zwei Kategorien gefahren: In der „UrbanConcept“-Klasse müssen die Fahrzeuge prinzipiell für den Straßenverkehr geeignet sein, dagegen sind in der Klasse der „Prototypen“ der Konstruktion kaum Grenzen gesetzt. In beiden Kategorien gibt es zwei Hauptarten von Motoren: Verbrennungs- und Elektromotoren. Beim Verbrennungsmotor können die Teilnehmer zwischen Benzin, Diesel, Ethanol, synthetischem Diesel aus Erdgas (GTL) oder Erdgas (CNG) wählen, beim Elektromotor zwischen Batterie und Brennstoffzelle.

Im Wettkampf müssen die Fahrzeuge acht Runden auf dem Parcours zurücklegen, um in die Wertung aufgenommen zu werden. Dabei dürfen sie nicht länger als 43 Minuten fahren; die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt mindestens 25 km/h. Danach wird der Kraftstoffverbrauch ermittelt und hochgerechnet, wie weit das Fahrzeug gekommen wäre, wenn es einen ganzen Liter Kraftstoff oder eine Kilowattstunde Strom verbraucht hätte. Sieger ist das Team mit der weitesten Strecke.

Die Teams aus Österreich:

Die Teams aus Österreich
STADT TEAM ANTRIEB SCHULE / HOCHSCHULE
Salzburg HTL-Salzburg-Racing Team Elektroantrieb Htbluva Salzburg
Dornbirn econia Elektroantrieb Fachhochschule Vorarlberg
Ried HTL-Ried Racing Team Elektroantrieb Htbla Ried Im Innkreis

PRESSEKONTAKT:

Shell Austria GmbH

Carmen Hausner

+43 1797971103

Carmen.Hausner@shell.com

Edelman.ergo GmbH

Sarah Quinn

+49 (0) 40 3747 9882

sarah.quinn@edelmanergo.com

Cautionary Note

The companies in which Royal Dutch Shell plc directly and indirectly owns investments are separate legal entities. In this press release “Shell”, “Shell group” and “Royal Dutch Shell” are sometimes used for convenience where references are made to Royal Dutch Shell plc and its subsidiaries in general. Likewise, the words “we”, “us” and “our” are also used to refer to subsidiaries in general or to those who work for them. These expressions are also used where no useful purpose is served by identifying the particular company or companies. ‘‘Subsidiaries’’, “Shell subsidiaries” and “Shell companies” as used in this press release refer to companies over which Royal Dutch Shell plc  either directly or indirectly has control. Entities and unincorporated arrangements over which Shell has joint control are generally referred to “joint ventures” and “joint operations” respectively.  Entities over which Shell has significant influence but neither control nor joint control are referred to as “associates”. The term “Shell interest” is used for convenience to indicate the direct and/or indirect ownership interest held by Shell in a venture, partnership or company, after exclusion of all third-party interest.

This press release contains forward-looking statements concerning the financial condition, results of operations and businesses of Royal Dutch Shell. All statements other than statements of historical fact are, or may be deemed to be, forward-looking statements. Forward-looking statements are statements of future expectations that are based on management’s current expectations and assumptions and involve known and unknown risks and uncertainties that could cause actual results, performance or events to differ materially from those expressed or implied in these statements. Forward-looking statements include, among other things, statements concerning the potential exposure of Royal Dutch Shell to market risks and statements expressing management’s expectations, beliefs, estimates, forecasts, projections and assumptions. These forward-looking statements are identified by their use of terms and phrases such as ‘‘anticipate’’, ‘‘believe’’, ‘‘could’’, ‘‘estimate’’, ‘‘expect’’, ‘‘goals’’, ‘‘intend’’, ‘‘may’’, ‘‘objectives’’, ‘‘outlook’’, ‘‘plan’’, ‘‘probably’’, ‘‘project’’, ‘‘risks’’, “schedule”, ‘‘seek’’, ‘‘should’’, ‘‘target’’, ‘‘will’’ and similar terms and phrases. There are a number of factors that could affect the future operations of Royal Dutch Shell and could cause those results to differ materially from those expressed in the forward-looking statements included in this press release, including (without limitation): (a) price fluctuations in crude oil and natural gas; (b) changes in demand for Shell’s products; (c) currency fluctuations; (d) drilling and production results; (e) reserves estimates; (f) loss of market share and industry competition; (g) environmental and physical risks; (h) risks associated with the identification of suitable potential acquisition properties and targets, and successful negotiation and completion of such transactions; (i) the risk of doing business in developing countries and countries subject to international sanctions; (j) legislative, fiscal and regulatory developments including regulatory measures addressing climate change; (k) economic and financial market conditions in various countries and regions; (l) political risks, including the risks of expropriation and renegotiation of the terms of contracts with governmental entities, delays or advancements in the approval of projects and delays in the reimbursement for shared costs; and (m) changes in trading conditions. All forward-looking statements contained in this press release are expressly qualified in their entirety by the cautionary statements contained or referred to in this section. Readers should not place undue reliance on forward-looking statements. Additional risk factors that may affect future results are contained in Royal Dutch Shell’s 20-F for the year ended December 31, 2015 (available at www.shell.com/investor and www.sec.gov ). These risk factors also expressly qualify all forward looking statements contained in this press release and should be considered by the reader. Each forward-looking statement speaks only as of the date of this press release, 4th July 2016. Neither Royal Dutch Shell plc nor any of its subsidiaries undertake any obligation to publicly update or revise any forward-looking statement as a result of new information, future events or other information. In light of these risks, results could differ materially from those stated, implied or inferred from the forward-looking statements contained in this press release.

We may have used certain terms, such as resources, in this press release that United States Securities and Exchange Commission (SEC) strictly prohibits us from including in our filings with the SEC.  U.S. Investors are urged to consider closely the disclosure in our Form 20-F, File No 1-32575, available on the SEC website www.sec.gov.

Werkzeuge