Wir arbeiten mit einem Unternehmen namens Capture Mobility zusammen. Dieses Unternehmen hat eine Windturbine erfunden, welche die Energie des durch den Verkehr auf viel befahrenen Straßen und Autobahnen verursachten Fahrtwindes in Elektrizität umwandeln kann. Die Turbinen sind zusätzlich noch mit Solarmodulen ausgestattet, um die Energieerzeugung zu maximieren. Die Turbinen enthalten ebenfalls Luftfilter zur Absorption von Verkehrsemissionen. Wir unterstützen Capture Mobility bei der Installation von Turbinen an viel befahrenen Straßen und helfen damit, Energie für die Versorgung der Gemeinde vor Ort zu gewinnen. 

Eine Windturbine am Fahrbahnrand zum Auffangen von Energie

Die Tatsache, dass es zwei Milliarden Autos auf der Welt gibt, macht deutlich, dass Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor noch lange nicht ausgedient haben. Capture Mobility könnte seine Turbinen dazu nutzen, den von Fahrzeugen verursachten Fahrtwind in zusätzliche Elektrizität für lokale Stromnetze umzuwandeln und auf diese Weise die durch Fahrzeuge erzeugte Energie wiederzuverwerten und die von ihnen verursachten Emissionen auszugleichen.

Mit der wachsenden Bevölkerung, die bis 2040 mehr als 9 Milliarden Menschen betragen soll, muss die Welt bis Mitte des Jahrhunderts laut der Internationalen Energieagentur (IEA), ungefähr doppelt so viel Energie erzeugen und sich dabei auf die Förderung sauberer Energiequellen konzentrieren. Es wird nicht ausreichen, das Stromversorgungsnetz einfach nur auszubauen. Da sich das zukünftige Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum besonders auf die Entwicklungsländer konzentriert, wird neue Infrastruktur oft in Gebieten ohne eine derzeit zuverlässige Stromversorgung gebaut (ein Viertel der schnell anwachsenden Bevölkerung Indiens hat keinen zuverlässigen Zugang zum Stromnetz).

Dies stellt eine völlig neue Herausforderung in puncto sauberer Energie dar: die Bereitstellung von erschwinglichem, skalierbarem und dezentralisiertem Strom. Wir geht man mit einer Herausforderung von diesem Ausmaß um? Hier ist progressive Veränderung gefordert, etwas, das Shell durch das Shell LiveWIRE-Programm und Shell Springboard unterstützt. Es handelt sich hierbei um Initiativen, die Start-up-Unternehmen und Innovatoren im Bereich sauberer Energie Unterstützung und Fördergelder in Millionenhöhe zukommen lassen, damit sie ihre Visionen umsetzen können. Wirkliche Veränderungen haben ihren Ursprung oftmals in kleinen, genialen und flexiblen Ideen, die anfangs ausgefallen erscheinen, wie zum Beispiel das Auffangen der Sonnenstrahlen mit Silikon vor mehr als einem halben Jahrhundert.

Elektroingenieur Sanwal Muneer, 22, aus Pakistan sah die Lösung, indem er den langjährigen Feind von Umweltschützern - den Verkehr - als Retter und Energiequelle neu erfand. Das Unternehmen, das er gemeinsam mit CTO Asad Liaquat und Sidra Muneer gründete, Capture Mobility, Teilnehmer am Shell LiveWIRE-Programm und Empfänger des Preises für herausragende Leistungen des Department of Trade and Investment des Vereinigten Königreiches, stellt zirka 2,5 m hohe Säulen mit einer Drehturbine her, welche an Straßenkunst erinnern. Wenn sie jedoch auf dem Mittelstreifen oder am Fahrbahnrand positioniert sind, nutzt die hybride Leistungsquelle eine eingebaute, spiralförmige Turbine, die durch Fahrtwind und Turbulenzen der vorbeifahrenden Autos und LKW gedreht wird, sowie zusätzliche Solarmodule zur Erzeugung von Elektrizität. Das Gerät ist mobil genug für Fahrbahnränder und ländliche Gegenden und erzeugt ausreichend Strom am Tag, um eine kleines Haus zu versorgen. Auswechselbare Filter tragen ebenfalls zur Reinigung der vom vorbeifahrenden Verkehr verschmutzten Luft bei.

„Ich wollte etwas schaffen, das unabhängig von Ort und Umgebung leicht skalierbar ist.“

Die Idee für Capture Mobility kam Muneer im Jahr 2013, als er am Shell Eco-marathon teilnahm — ein Wettbewerb zur Entwicklung, Konstruktion und Bewährungsprobe energieeffizienter Fahrzeuge. Eine zufällige Beobachtung veranlasste ihn, über die durch den schnellen Verkehr verursachten Turbulenzen nachzudenken, und dabei kam er auf Windturbinen, um die ansonsten verschwendete Energie des vorbeifahrenden Verkehrs aufzufangen. Nicht viel später installierte er bereits Prototypen an Kommunalstraßen.

„Ich wollte etwas schaffen, das unabhängig von Ort und Umgebung leicht skalierbar ist“, sagte Muneer. „Die vorhandenen erneuerbaren Ressourcen sind nicht überall effektiv und zuverlässig, wie beispielsweise Solarenergie in Schottland. Wenn wir mit der Nachfrage mithalten wollen, müssen wir innovative Methoden zur Erzeugung von sauberer Energie entwickeln.“

Dieser Artikel wurde ursprünglich als bezahlter Werbebeitrag in der New York Times veröffentlicht.

Mehr im Bereich „Make the Future“