Regenwald - Dschungel

Klimaschutzprojekte, die wir unterstützen

Kleiner Beitrag, große Wirkung: Mit Ihrem Beitrag¹ zum CO₂-Ausgleich und unserem zusätzlichen eigenen Beitrag unterstützen wir gemeinsam internationale Klimaschutzprojekte, bei denen Wälder geschützt und Bäume gepflanzt werden, um CO₂ aus der Atmosphäre zu binden. Unsere internationalen Projekte in Nord-, Mittel-, Südamerika, Afrika und Asien entsprechen dem Verified Carbon Standard (VCS), dem derzeit weltweit am häufigsten verwendeten Standard für CO₂-Vergütungsprojekte.

Cordillera Azul (Peru)

Zwischen den peruanischen Anden und dem Amazonasbecken liegt der Nationalpark Cordillera Azul. Mit seinen beeindruckenden Bergketten, den blauen Lagunen und den vielen Tier- und Pflanzenarten trägt dieses Gebiet nicht umsonst den Namen „Juwel des peruanischen Amazonas“ und schützt das in ihm gelegene Ecosphere+-Naturschutzprojekt Cordillera Azul. Das Projekt unterstützt ein reichhaltiges Ökosystem mit einheimischer Biodiversität und Wälder mit einer großen Menge an gebundenem Kohlenstoff.

Regenwald - Bäume

Schutz für den Regenwald

Rund 1,6 Mio. Hektar bedrohter Regenwald konnten im Gebiet von Cordillera Azul bereits bewahrt werden. Zudem wurden durch das Projekt bisher 24 nachhaltige Unternehmen und damit über 700 Arbeitsplätze für die Menschen vor Ort unterstützt und sechs Dörfer haben besseren Zugang zu Bildung erhalten*.

Frau, die Obst pflückt

Unabhängig zertifiziert

Wie alle Projekte aus dem Shell Portfolio wurde auch Cordillera Azul nach strengen Kriterien ausgewählt. Unsere Projekte in Nord-, Mittel-, Südamerika, Afrika und Asien entsprechen zudem den anerkannten Standards und Verifizierungsverfahren zur CO₂-Kompensation, geprüft durch unabhängige Institutionen.

Waldberge

Mehrfach nachhaltig

Eine multikulturelle Bevölkerung von mehr als 250.000 Menschen, die in 400 Gemeinden organisiert sind, lebt in der Pufferzone um die Parkgrenzen. Cordillera Azul trägt neben dem CO₂-Ausgleich auch an weiteren Stellen zum Umweltschutz bei, indem Lebensbedingungen für die Menschen vor Ort verbessert werden und nachhaltiges Wirtschaften mit der Unterstützung der lokalen Regierung gefördert wird*.

Katingan-Projekt (Indonesien)

Das Katingan-Projekt schützt Torfgebiete auf der Insel Borneo und verhindert damit die Abholzung von Wäldern, die zur Entwässerung des darunter liegenden Torfs führen würden. Das Gebiet ist auch die Heimat mehrerer stark gefährdeter Arten, darunter bis zu zehn Prozent der überlebenden Borneo-Orang-Utans, der südlichen Borneogibbons und der Rüsselaffen.

Mann in Kornfeld

Ein besonderer Kohlenstoffspeicher

149.800 Hektar Torfmoorwald und lebenswichtige Lebensräume für fünf stark gefährdete Arten werden durch das Katingan-Projekt vor Trockenlegung geschützt. Über 500 Personen sind direkt im Projekt beschäftigt.

Regenwald und Fluss von oben

Wichtig für unser Klima

Durch die große Menge an gespeichertem Kohlenstoff haben die Torfmoorwälder des Katingan-Projekts eine besonders große Bedeutung für das Klima weltweit. Diese Wälder zu schützen ist damit ein wichtiger Beitrag zum globalen Klimaschutz. Als Anerkennung hat das REDD+ (Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation)-Projekt in Katingan die CCB (Climate, Community and Biodiversity)-„Triple Gold"-Verifizierung für Klima, Gemeinschaft und Biodiversität erhalten.

Schwarz-gelbe Schlange in Regenwald

Schützen und bewahren

Die tropischen Torfmoore auf Borneo sind normalerweise mit unberührtem Regenwald bedeckt. Doch die wirtschaftliche Entwicklung hat zu einer intensiven Abholzung geführt – viel Regenwald musste Ölpalmenplantagen weichen. Durch die Unterstützung des Katingan-Projekts kann ein ungebremstes Fortschreiten dieser Entwicklung verhindert werden.

   

Partnerschaft mit der Österreichischen Bundesforsten AG (ÖBf)

Als zusätzliche Maßnahme in Österreich hat Shell nun eine Partnerschaft mit der Österreichischen Bundesforsten AG (ÖBf) und der Gemeinde Eckartsau gegründet. Die Partnerschaft unterstützt ein lokales Forstprojekt in Eckartsau im Marchfeld. Shell und die Projektpartner leisten damit einen lokalen Beitrag zum Klimaschutz.

Sun shinining in forest

Wald Verjüngung

Das Marchfeld ist mit nur 13 Prozent Waldbestand eines der waldärmsten Gebiete Österreichs. Auf einer Fläche von 1,1 Hektar werden lokale Waldflächen verjüngt und einer Bestandsumwandlung unterzogen.

Forest from above

Ökologisch wertvoll

Das gemeinsame Ziel ist die Entstehung ökologisch wertvoller und klimatisch angepasster Wälder.

Spring in forest

Eine lange Partnerschaft

Das Projekt hat eine Laufzeit von fünf Jahren und startet im Herbst 2020. Shell und die Projektpartner leisten damit einen lokalen Beitrag zum Klimaschutz –Emissionsgutschriften für Ausgleichszwecke werden damit nicht generiert.

Shell unterstützt Aufforstungsprojekt im Marchfeld

Titel: {Shell unterstützt Aufforstungsprojekt im Marchfeld}

Dauer: {0:02:04} Minuten

Beschreibung:

{Die Shell Austria GmbH unterstützt in Österreich im Marchfeld ein lokales Aufforstungsprojekt in Partnerschaft mit der Marktgemeinde Eckartsau und der Östereichische Bundesforste AG. Der Video zeigt den Shell Austria Geschäftsführer Gert Seybold zusammen mit Projektentwicklern und Mitarbeitern beim Pflanzen von Jungbäumen auf der Projektfläche.}

{Shell unterstützt lokales Aufforstungsprojekt im Marchfeld} Transkript

[Video]

Wir sehen einen Kameraflug über eine Graslandschaft im Marchfeld. Das Bild wechselt zu einer Luftaufnahme, die die Projektfläche, einen etwa 1,1 Hektar großen Acker, von oben zeigt. Dann sehen wir den Shell Austria Geschäftsführer Gert Seybold, der mit einem Spaten in der Hand auf der Fläche steht und in die Kamera spricht.

[Sprecher – Gert Seybold]

"Ich stehe hier in der Nähe von Eckartsau im Marchfeld.

[Video]

Die Kamera fliegt nun in niedriger Höhe über die Projektfläche, wo gerade von vielen fleißigen Händen Jungbäume gepflanzt werden.

[Sprecher – Gert Seybold]

"Auf dieser Fläche wird ein ökologisch wertvoller Wald entstehen."

[Video]

Wir sehen nun Gert Seybold im Gespräch mit Ludwig Dorfstetter, dem Projektentwickler der Östereichische Bundesforsten und weiteren Personen.

[Sprecher – Gert Seybold]

"Dazu sind wir eine mehrjährige Partnerschaft mit der Marktgemeinde Eckartsau als Grundeigentümer und mit den Österreichischen Bundesforsten eingegangen."

[Video]

"Die Kamera zeigt nun aus verschiedenen Perspektiven weitere Bilder von der Projektfläche und von den Arbeiten beim Anpflanzen der Jungbäume: Farbliches Markieren der Pflanzstellen, Spatenstiche, Einsetzen der Jungbäume. Auch Shell Mitarbeiter sind bei den Arbeiten beteiligt."

[O-Ton Gert Seybold]

"Auf unserem Weg das Unternehmen Shell zu einem Netto-Null-Emissions-Unternehmen in Einklang mit der Gesellschaft umzuwandeln, brauchen wir Partnerschaften und Kooperationen für jede unserer Maßnahmen beim Vermeiden, Reduzieren und Kompensieren von CO₂. Diese Fläche hier ist ein kleines, lokales Beispiel für eine solche Initiative."

[Video]

Nun sehen wir Astrid Adamek, die Leiterin des Shell Austria Tankstellengeschäfts, die auf der Projektfläche steht und in die Kamera spricht.

[Sprecherin – Astrid Adamek]

"Für uns steht hier im Vordergrund, dass durch den neu entstandenen Wald CO₂ gebunden werden kann.

[Video]

Die Kamera zeigt nun Astrid Adamek und weitere Mitarbeiter bei Pflanzarbeiten auf der Projektfläche. Detailaufnahmen zeigen die Knospen der Jungbäume.

[Sprecherin – Astrid Adamek]

"Unser Engagement in Eckartsau ist eng verbunden mit dem Angebot des CO₂-Ausgleichs für unsere Kunden an den Tankstellen. Persönlich freue ich mich sehr darauf, in den nächsten Jahren das Wachstum der Setzlinge hier beobachten zu können."

[Video]

Die Kamera zeigt nun Ludwig Dorfstetter, den Projektentwickler der Österreischen Bundesforsten, der auf der Projektfläche steht und in die Kamera spricht.

[Sprecher – Ludwig Dorfstetter]

"Die Schaffung von klimafitten von zukunftsfitten Wäldern ist eine große Aufgabe in Österreich."

[Video]

Weitere Bilder der Pflanzarbeiten auf der Projektfläche sind zu sehen – gefilmt aus unterschiedlichen Perspektiven.

[Sprecher – Ludwig Dorfstetter]

"Und da freut es uns besonders auch als Bundesforste AG, dass wir die Marktgemeinde Eckartsau und Shell Austria zu einem Nachhaltigkeitsprojekt im Marchfeld in der Gemeinde Eckartsau zusammenbringen konnten."

[Video]

Nun ist Rudolf Makoschitz zu sehen, der Bürgermeister der Gemeinde Eckertsau, der auf der Projektfläche steht und in die Kamera spricht.

[Sprecher – Rudolf Makoschitz]

"Hinter mir das sogenannte Kesselgrund, wie der Flurname schon sagt, tiefe feuchtigkeitshaltige Böden."

[Video]

Das Bild wechselt zu einem Flug über Getreide, des auf Ackern des Marchfelds in satten Grüntönen wächst. Dann zeigt das Bild von unten gefilmt einen Blick in die Kronen großer Bäume im Marchfeld.

[Sprecher – Rudolf Makoschitz]

"Eckartsau die Perle des Marchfelds – wir haben eine erste Krone gesetzt und hoffen, dass das durch die Nachhaltigkeit bzw. durch die Vorbildwirkung weitere Nachahmer finden wird."

[Video]

Das Bild zeigt wieder Rudolf Makoschitz, der auf der Projektfläche steht und in die Kamera spricht.

[Sprecher – Rudolf Makoschitz]

"Zum Schutze und zur Pflege und fürs Landschaftsbild unseres wunderschönen Marchfelds."

 [Video]

Die Kamera steigt nach oben und zeigt aus etwa 15 Meter Höhe einen Panaromablick über das von Marchfeld bei Eckartsau. Am Horizont sind viele große Windräder zu sehen.

 [Animation]

Am Ende erscheint das Shell Logo vor weißem Hintergrund

Neue Wege gehen

Neue Wege gehen

Erneuerbare Energien und nachhaltigere Mobilität – unser Engagement im Überblick.

* Alle Informationen aus den Materialien der Projektentwickler, Stand: Oktober 2019.

Weitere Themen

So funktioniert der CO₂-Ausgleich

Shell arbeitet aktiv daran, den Übergang hin zu erneuerbaren Energien voranzutreiben und Emissionen zu reduzieren. Für derzeit unvermeidbare Emissionen bietet Shell den CO2-Ausgleich an.

Ja sagen und CO₂ ausgleichen

Für 1 Cent pro Liter getanktem Shell Benzin- oder Dieseltreibstoff können Sie die CO₂-Emissionen, die bei der Fahrt mit dem Auto durchschnittlich entstehen, ausgleichen.1