Inbetriebnahme der ersten Shell Recharge Schnellladesäulen in Wien Seestadt mit Vertretern von SMATRICS EnBW, Shell,Wien 3420 aspern Development AG und List Group
Inbetriebnahme der ersten Shell Recharge Schnellladesäulen in Wien Seestadt mit Vertretern von SMATRICS EnBW, Shell,Wien 3420 aspern Development AG und List Group

Die Station liegt an der Schnittstelle zwischen aspern Seestadt, einem der größten und ambitioniertesten Stadtentwicklungsgebiete Europas und wachsendem Wirtschaftsstandort, und der B3, einer wichtigen südöstlichen Ausfallstraße Wiens. Für die Investition und den Betrieb der zwei Ultraschnellladesäulen (HPC für Englisch High Power Charger) konnte Shell als kompetenten Partner SMATRICS EnBW, den Betreiber des einzigen flächendeckenden Schnellladenetzes in Österreich, gewinnen.

SMATRICS EnBW hat die beiden High Power Charger mit einer Ladeleistung von bis zu 300 kW ausgestattet. Damit dauert das Laden von Strom für 100 km Reichweite je nach Fahrzeug nur fünf Minuten. An dem Standort können vier E-Autos gleichzeitig laden. Er ist mit CCS- und CHAdeMO-Anschlüssen ausgestattet und damit für alle am Markt befindlichen E-Autos mit Ultra-Schnellladekapazität uneingeschränkt nutzbar. Geladen wird mit allen gängigen Lade-Apps oder -Karten netzübergreifender Elektromobilitätsanbieter (MSPs), mit welchen die SMATRICS EnBW ein Roaming-Abkommen geschlossen hat. Hierzu zählen unter anderem die Angebote von EnBW mobility+, SMATRICS und die Shell Card. Des Weiteren kann auch ad-hoc vor Ort durch Scannen des angebrachten QR-Codes geladen werden.

Gemeinsam Verantwortung übernehmen

„Wir wollen unseren Kunden dabei helfen, nachhaltiger mobil zu sein, und mit der Gesellschaft daran arbeiten, die Klimaziele von Paris zu erreichen. Wir sind davon überzeugt, dass die Bedeutung der Elektromobilität insbesondere im PKW-Sektor zunehmen wird. Diese Entwicklung möchten wir unsererseits mit einem entsprechenden Angebot unterstützten“, so Astrid Adamek, Leiterin des Tankstellengeschäfts von Shell in Österreich. Bereits an zehn Shell Tankstellen ist das Stromladen in Österreich möglich und auch bei größeren Umbauten und zukünftigen Neubauten sollen E-Ladesäulen fix eingeplant werden.

Geschäftsführer und COO von SMATRICS EnBW Hauke Hinrichs ergänzt: „Wir freuen uns über einen weiteren erstklassigen High Power Charging Standort in Wien, mit dem wir unsere Mission, das größte, schnellste und beste Ladenetz in Österreich zu etablieren, konsequent verfolgen. Wir setzen dabei auf exzellente Standorte und starke Partner wie Shell.“

Shell setzt Zeichen der Nachhaltigkeit

Nicht nur mit den Elektroladesäulen will Shell ein Zeichen der Nachhaltigkeit setzen, sondern auch im Bau und im Shop spiegelt sich dieser Gedanke wider. Das Shop-Gebäude der neuen Tankstelle ist an drei Wänden mit Photovoltaik-Elementen ausgestattet. Diese sollen in Zukunft rund 70% des elektrischen Energiebedarfs z.B. für die Kühlung, die Beleuchtung und den Betrieb der modernen Luft-Wärme-Pumpe des Heizsystems liefern. Energiesparende LED-Beleuchtung ist bei Shell längst Standard.

Der Shop ist ein „BILLA Unterwegs“ Shop, in dem Kunden ein maßgeschneidertes Lebensmittelangebot für den bequemen Einkauf und Verzehr unterwegs oder zu Hause finden. Die „deli by Shell“ Kaffee- und Snackspezialitäten sowie diverse Arten von Gebäck runden das Angebot ab, das den Kunden an sieben Tagen der Woche rund um die Uhr zur Verfügung steht. Um Müll zu vermeiden, können Kunden für den Kaffee zum Mitnehmen den Mehrwegbecher von myCoffeeCup nutzen. Zudem kann der Kunde an der Kassa auch „Bargeld tanken“.

Moderne Mobilität in aspern Seestadt

Auf 240 Hektar Gesamtfläche entstehen in diesem neuen regionalen Zentrum im 22. Bezirk Wohnungen für über 20.0000 Menschen, etliche tausend Arbeitsplätze, Kindergärten, mehrere Schul- und Hochschulstandorte, umfangreiche Handelsflächen uvm.

Die Seestadt setzt dabei auf Ressourcenschonung und innovative Konzepte. Ihre ehrgeizigen Modal Split-Ziele sehen vor, dass 40 Prozent der Wege per Fahrrad und zu Fuß, 40 Prozent mit öffentlichen Verkehrsmitteln und 20 Prozent mit dem Auto zurückgelegt werden sollen. Neben Sammelgaragen mit aktuell rund 2.800 Parkplätzen zählt auch die vor einem Jahr komplett neu gebaute Shell Tankstelle, die sich dank Photovoltaikanlage weitgehend selbst mit Energie versorgt, zur Infrastruktur für Autofahrer. „Die neue Shell Tankstelle ist in ihrer Konzeption zukunftsweisend und die perfekte Antwort auf die rasant steigende Nachfrage nach schneller Ladeinfrastruktur“, so Alexander Kopecek, Vorstand der Wien 3420 aspern Development AG, die für die Entwicklung des Stadtteils verantwortlich zeichnet.