Jump menu

Main content |  back to top

Shell News

Startschuss für Shell Eco-marathon Europe: zwei Teams aus Österreich messen sich mit 226 internationalen Mannschaften

Zum letzten Mal fiel heute in Rotterdam (Niederlande) der Startschuss zum Shell Eco-marathon Europe. In diesem Jahr feiert der weltweit größte Effizienz-Wettbewerb sein 30. Jubiläum, für die nächste Ausgabe wechselt er dann an einen neuen Austragungsort. Bis Sonntag treten auch zwei Schüler- und Studierendenteams aus Österreich an. Die Herausforderung ist damals wie heute immens: mit nur einem Liter Treibstoff eine möglichst weite Strecke zurücklegen. Insgesamt werden zum dreitägigen Wettbewerb rund 40.000 Besucher in der niederländischen Hafenstadt erwartet.

Im vergangenen Jahr setzte das französische Team Microjoule-La Joliverie mit seinem Prototypen einen neuen Streckenrekord: mit einem Liter Benzin legte das Fahrzeug hochgerechnet eine Strecke von 3.315 Kilometern zurück – eine Distanz so weit wie von Wien bis zum Nordkap im äußersten Norden Europas. Aus Österreich haben sich für das Finale das Team elena von der Fachhochschule Vorarlberg und das HTL Salzburg Racing Team (Höhere Technische Bundeslehranstalt Salzburg) qualifiziert.

2014 waren die Salzburger vom Pech verfolgt: Bei der technischen Abnahme ihres Fahrzeugs fiel das Antriebssystem aus, weshalb ihr UrbanConcept Car nicht am Wettbewerb teilnehmen konnte. Dieses Jahr geht das Team daher noch motivierter an den Start, hat die Ziele aber realistisch gesteckt: Mit ihrem strombetriebenen Fahrzeug wollen Sie mindestens einen Wertungslauf schaffen.

Eine gänzlich neue Mannschaft steht mit dem Team elena der Fachhochschule Vorarlberg in den Startlöchern. Das achtköpfige Team hat im berufsbegleitenden Masterstudiengang „Energietechnik- und Energiewirtschaft“ einen Elektro-Prototyp in mehr als 40.000 Arbeitsstunden entwickelt und konstruiert. Teammanagerin Ines Halbritter freut sich auf den Wettbewerb, der das Highlight der Konstruktionsphase ist: „Wir haben uns die Teilnahme zum Ziel gesetzt und freuen uns daher besonders, dass wir angenommen worden sind. Wir wollen die großartige Atmosphäre genießen und den Projektabschluss feiern.“

Gert Seybold, Countrychair der Shell Austria GmbH, lobte das Engagement der insgesamt 228 Teilnehmerteams aus Europa und Afrika: „Das Engagement der Studenten und die große Leidenschaft, die von den Teams an den Tag gelegt wird, ist außergewöhnlich. Ich bin überzeugt, dass die Teilnehmer neue Bestwerte auf die Straße bringen werden.“

Der Shell Eco-marathon hat sich in seiner Geschichte zu einem der wichtigsten Foren für nachhaltige Mobilität entwickelt. Die Veranstaltung wurde 1985 erstmals im südfranzösischen Le Castellet ausgetragen und wechselte danach mehrfach seinen Austragungsort: Von 2009 bis 2011 wurde er in Deutschland auf dem Lausitzring veranstaltet, dann folgte der Umzug nach Rotterdam.

Über den Shell Eco-marathon

Beim Shell Eco-marathon Europe wird in zwei Kategorien gefahren: In der „UrbanConcept“-Klasse müssen die Fahrzeuge prinzipiell für den Straßenverkehr geeignet sein, dagegen sind in der Klasse der „Prototypen“ der Konstruktion kaum Grenzen gesetzt. In beiden Kategorien gibt es zwei Hauptarten von Motoren: Verbrennungs- und Elektromotoren. Beim Verbrennungsmotor können die Teilnehmer zwischen Benzin, Diesel, Ethanol, synthetischem Diesel aus Erdgas (GTL) oder Erdgas (CNG) wählen, beim Elektromotor zwischen Batterie und Brennstoffzelle.

Im Wettkampf müssen die Fahrzeuge zehn Runden á 1,6 km auf dem Parcours zurücklegen, um in die Wertung aufgenommen zu werden. Dabei dürfen sie nicht länger als 39 Minuten fahren; die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt mindestens 25 km/h. Danach wird der Treibstoffverbrauch ermittelt und hochgerechnet, wie weit das Fahrzeug gekommen wäre, wenn es einen ganzen Liter Treibstoff oder eine Kilowattstunde Strom verbraucht hätte. Sieger ist das Team mit der weitesten Strecke.

Die Teams aus Österreich:

  • Elena von der Fachhochschule Vorarlberg startet mit „Elena“ in der Kategorie Prototyp
  • HTL Salzburg-Racing Team von der Höheren Technischen Bundeslehr- und Versuchsanstalt Salzburg startet mit „Scorpion“ in der Kategorie UrbanConcept

Werkzeuge

Pressekontakte

Shell Austria GmbH Carmen Hausner

Telefon: +43 1 / 79797 1103

Mobil: +43 (0) 664 / 60797 1103

carmen.hausner@shell.com

Edelman GmbH Ulrich Menne

Telefon: +49 40 37479875

ulrich.menne@edelman.com