Mädchen in einem Kornfeld lässt Drachen steigen, Windräder im Hintegrund

Auf dem Weg zum Netto-Null-Emissions-Energieunternehmen

Das Pariser Abkommen ruft die Welt dazu auf, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5° Celsius zu begrenzen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Shell unterstützt diese Ambition.

Von Shell Team am März 30, 2020

Um dieses Ziel zu erreichen, wird die Welt voraussichtlich bis etwa 2060 aufhören müssen, den Bestand an Treibhausgasen in der Atmosphäre weiter zu erhöhen - oft als “Netto-Null-Emissionen" bezeichnet. Die Industriestaaten müssen diesen Punkt wahrscheinlich schon bis 2050 erreichen.

Shell hat die Ambition, bis 2050 oder früher ein Netto-Null-Emissions-Energieunternehmen zu werden. Auf drei Wegen arbeiten wir darauf hin:

Erstens, indem wir versuchen, bis spätestens 2050 bei allen Emissionen aus der Herstellung unserer Produkte eine Netto-Null-Emission zu erreichen. Dazu gehören die Emissionen, die durch den Betrieb unserer Anlagen und Werke entstehen, sowie Emissionen, die mit der von uns verbrauchten Energie zusammenhängen. Diese Emissionen werden als “Scope One-” und “Scope Two-Emissionen" bezeichnet.

Der weit größte Teil der Emissionen entsteht jedoch, wenn Kunden unsere Produkte verwenden. Dies sind die sogenannten “Scope Three-Emissionen".

Netto-Kohlenstoff-Fußabdruck unserer Produkte reduzieren

Deshalb besteht der zweite Schritt darin, den Netto-Kohlenstoff-Fußabdruck unserer Energieprodukte zu reduzieren. Dazu wird Shell mehr Produkte mit einer geringeren Kohlenstoffintensität verkaufen müssen, zum Beispiel Strom aus erneuerbaren Energien, Biokraftstoffe und Wasserstoff.

Unsere Ambition ist, den Netto-Kohlenstoff-Fußabdruck der von uns verkauften Energieprodukte bis 2050 um 65 % zu reduzieren - und in einem Zwischenziel bis 2035 um 30%. 

Dennoch wird die Gesellschaft auch in absehbarer Zukunft Energieprodukte benötigen, die Emissionen verursachen. Deshalb werden wir auch weiterhin solche Produkte bereitstellen. Das bedeutet jedoch nicht, dass Shell kein Netto-Null-Emissions-Energieunternehmen werden kann. Denn auch unsere Kunden können die Emissionen aus der Verwendung der Produkte angehen.

Mit unseren Kunden zusammenarbeiten

Und das ist der dritte Schritt: unseren Kunden bei der Dekarbonisierung helfen. Wir müssen mit unseren Kunden verstärkt zusammenarbeiten, um die Emissionen anzugehen, die bei ihnen bei der Verwendung unserer Kraftstoffe entstehen.

Zu diesen Bemühungen gehört die Zusammenarbeit mit breiten Koalitionen von Unternehmen, Regierungen und anderen Parteien, um für jeden Sektor unseres Energiesystems – etwa Wärme oder Mobilität - Wege zur Dekarbonisierung zu ermöglichen.

Viele Wege zu Netto-Null-Emissionen

Jeder Sektor wird seinen eigenen Weg finden müssen, um Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Aber alle Sektoren haben die gleichen drei Hebel, um Fortschritte zu erzielen:

Erstens, indem sie energieeffizienter werden; zweitens, indem sie kohlenstoffärmere Energieprodukte verwenden; und drittens, indem sie Emissionen einlagern, die nicht vermieden werden können, entweder durch die Nutzung natürlicher Senken oder durch den Einsatz der bereits vorhandenen Technologie zur Abscheidung und Speicherung von CO2.

Je näher das Jahr 2050 rückt, desto intensiver werden wir mit Kunden zusammenarbeiten, die ihre Emissionen noch nicht vollständig mitigieren können. Die Antwort können Maßnahmen sein, die sie selbst ergreifen, oder Shell kann sich bereit erklären, einen Weg zu finden und solche Emissionen im Namen der Kunden zu mitigieren.

Netto-Null-Emissions-Zukunft bedeutet Veränderung

Die heutigen Geschäftspläne von Shell werden uns nicht dorthin bringen, wo wir hinwollen. Das bedeutet, dass sich unsere Geschäftspläne im Laufe der Zeit ändern müssen, da sich auch die Gesellschaft und unsere Kunden wandeln. Auf diese Weise - durch Veränderungen - kann es Shell gelingen, bis 2050 ein Energieunternehmen mit Netto-Null-Emissionen zu werden und integraler Bestandteil einer Zukunft mit Netto-Null-Emissionen zu sein.

Auch für uns als Shell in Österreich bedeutet es, dass wir die Dekarbonisierung unserer Produkte und unseres Betriebes konsequent weiterverfolgen. Diese Reise wird Shell in Österreich und international über die Zeit verändern.

Weitere Themen

Windkraftanlagen

Shell als Netto-Null-Emissions-Energieunternehmen

Über Shells Ambition, ein Netto-Null-Emissions-Energieunternehmen zu werden, berichtet die globale Shell Webseite.

Luftbild von einer Autobahnausfahrt, mit viel Grün

Shell und die Energiewende

Was bedeutet die Energiewende für Shell? Dieser Bericht hilft bei der Beantwortung von Fragen von Aktionären, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen.

Blick von unten auf die Bambusbäume

Welche Ziele zur CO2-Intensität hat Shell

Wie will Shell ihre Ziele zur Senkung der Kohlenstoff-Intensität unserer Produkte erreichen – und was bedeutet dies für die Verbraucher?

Wolkenkratzer in Hongkong

Das Sky Scenario

Shell Sky Szenario veranschaulicht einen technisch möglichen, aber herausfordernden Weg für die Gesellschaft, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Sky baut auf früheren Veröffentlichungen von Shell Szenarien auf.

Weitere Themen

So funktioniert der CO₂-Ausgleich

Shell arbeitet aktiv daran, den Übergang hin zu erneuerbaren Energien voranzutreiben und Emissionen zu reduzieren. Für derzeit unvermeidbare Emissionen bietet Shell den CO2-Ausgleich an.

Ja sagen und CO₂ ausgleichen

Für 1 Cent pro Liter getanktem Shell Benzin- oder Dieselkraftstoff können Sie die CO₂-Emissionen, die bei der Fahrt mit dem Auto durchschnittlich entstehen, ausgleichen.*

Klimaschutzprojekte, die wir unterstützen

Mit Ihrem Beitrag zum CO2-Ausgleich und unserem zusätzlichen eigenen Beitrag unterstützen wir weltweit und lokal Klimaschutzprojekte, bei denen Wälder geschützt und Bäume gepflanzt werden, um CO2 aus der Atmosphäre zu binden.

HTML5 Experiment: Hide article avatar & date